Griechenland

Vom Ausgangshafen Athen bieten sich zwei Hauptsegelrouten an: Die saronische und die Kykladenroute.

Saronischer Golf

Die saronischen Inseln von Ägina, Poros, Angistri, Hydra, Dokos, Spetses und die Küste des Peloponnes laden
zu einer ruhigen Segelfahrt ein, die vor stärkeren Winden geschützt ist. Die saronische Route wird für leichtes Segeln sehr empfohlen.
Besonders in den Monaten Juli und August, wenn man die stärkeren Winde vermeiden kann
und sich dann auch ein kurzer Urlaub von weniger als zwei Wochen lohnt.

Auf dieser Strecke findet man kosmopolitische Städte, historische Tempel aus der Antike,
byzantinische Schlösser, kleine Fischerhäfen und unberührte Ankerplätze.
Vergessen Sie nicht bei Poros, Hydra, Spetses aber auch bei Jerakas, Leonidion,
Monemvasia (bekannt als das griechische Gibraltar) einen Halt einzulegen.

Elafonissos und Kythira werden Sie mit der Schönheit ihrer unberührten Natur, ihren traumhaften Sandstränden,
einladenden und kleinen Häfen, sowie ruhigen Ankerplätzen angenehm überraschen.

Kykladen

Die Kykladen sind eine zentrale Inselkette der Ägäis. Ihren Namen verdanken sie der Tatsache,
dass sie die felsige Insel Delos umschließen. „Kyklos“ heißt auf griechisch „Kreis“.

Früher waren die Kykladen ein weltweit bekanntes Zentrum des historischen Handels, der Politik und der Region.
Diese Inselgruppe umfasst 21 größere und 20 kleinere Inseln, von denen jede mit ihrem ganz eigenen Charme lockt.


Die Kykladen werden als typisch für Griechenland bezeichnet. Reizende, kalkweiß getünchte Häuser und Windmühlen,
schöne, sonnige Strände, historische Ruinen, kleine Tavernen mit köstlichem Essen und Wein zeichnen die Inseln aus. 
Sie werden das lebendige Nachtleben und die Sandstrände von Mykonos, dem Touristenherzen von Griechenland, genießen,
die kosmopolitische Atmosphäre von Paros und Naxos erleben, die Naturschönheiten und den architektonischen Stil
von Santorini bestaunen und selbstverständlich Tinos, das Zentrum des orthodoxen Glaubens, bewundern.

Als Kontrast zu diesen Inseln bieten sich die einfacheren, aber nicht mit minder, wichtigeren Insel an wie Kea, Skinios,
Kithnos, Serifos, Milos, Amorgos, oder Andros. Vergessen Sie nicht, die kleinen Inseln aufzusuchen, wie Donousa, Skinoussa,
Iraklia und Koufonissia. Auf ihnen findet man unberührte Dörfer, geschützte Kleinhäfen und noch kaum erforschte Ankerplätze.

Sporaden

Um den nördlichen Teil von Griechenland zu erforschen haben wir Stützpunkte, die all Ihren Bedürfnissen gerechnet werden.
Von unserem Stützpunkt auf der Touristeninsel Skiathos (auch bekannt als „Klein-Mykonos“) kann man den Urlaub damit beginnen,
die unberührten Häfen des Golfes von Volos zu genießen und in den schönen, grünen Sporaden zu segeln.

Windgeschützte, unberührte Ankerplätze und Sandstrände tragen zu einem unvergesslichen Urlaub bei.
Nur 50 Kilometer von den Inseln Skopelos, Alonissos, Skantzoura und Pelagos entfernt, erreicht man die Halbinsel Chalkidiki,
die sich auf die drei kleineren Hauptinseln Kassandra, Sithonia und Athos bis in die Ägäis erstreckt.
Genießen Sie in der grünen Sithonia den Frieden und die Ruhe der kleinen Häfen und schönen Ankerplätze.

In Porto Carras finden Sie eine supermoderne Marina, die Ihnen an Land eine wunderbare Entspannung bietet.
Auf dem Athosberg können Sie die wundervollen mittelalterlichen Klöster besichtigen, die von der modernen Welt abgeschottet sind.
Diese heiligen Gemeinden haben weder Straßen, noch Strom oder Telefonanschluss. Frauen ist nach wie vor
der Zugang zu den Klöstern verboten. Sie dürfen nicht einmal das Gebiet dort betreten. Für Entspannung ist jedoch
beim Segeln, Angeln oder Schwimmen im kristallblauen Wasser der Ägäis gesorgt.

Dodekanes

Sie können die Dodekanes-Route entweder vom Stützpunkt auf Rhodos (Marina Mandraki), direkt gegenüber der
berühmten mitteralterlichen Stadt, oder von der modernen Marina auf Kos, der beliebten gebirgigen Insel aus, starten. 

Dank der 12 schönen und einmaligen Inseln in diesem Gebiet, sind die Segelmöglichkeiten
im Dodekanes beinahe unerschöpflich. Im Osten Griechenlands und an der türkischen Küste entlang, im kristallklaren,
blauen Wasser der Ägäis, befinden sich einige der schönsten Inseln des Mittelmeeres.
 
Entdecken Sie die Insel Symi, mit ihrem idyllischen Hafen, Patmos mit ihrem berühmten Kloster des Apostel Johannes,
Arki, Lipsos, Leros und Kalymnos, Heimat der Schwammtaucher. Es lohnt sich auf jeden Fall alle Inseln der Dodekanes zu besuchen.
Sie bieten eine Vielfalt an Vergnügungsfahrten, historischen  Endeckungsreisen, reges Nachtleben
oder auch schlichter Entspannung in einer der unzähligen kleinen Buchten.

Korfu & Lefkas

Die ionischen Inseln bilden eine Gruppe von sieben Hauptinseln, von denen die größte das kosmopolitische Korfu ist.

In der Geschichte wurden die Inseln von den Venezianern, den Franzosen und den Engländern besetzt.
Aus dieser Mischung sehr unterschiedlicher Völker und Kulturen entstand eine harmonische Kultur,
die zwar unverkennbar griechisch ist, sich aber vom übrigen Griechenland unterscheidet.

Die üppige Vegetation der Inseln bietet einen Kontrast zu den Bergen von Albanien und dem griechischem Festland.

Von Korfu (Marina Gouvia) aus kann man die südlichen, ionischen Inseln erforschen.
Angefangen beim malerischen Paxos und Antipaxos über Mongonisi, Mourtos, Sivota, Parga und Preveza auf dem Festland,
Lefkas mit ihren zahlreichen Häfen und Buchten, Ithaki, Kefalonia und Zante.

Alternativ können Sie Ihren Törn von Lefkas aus starten, unserer zweiten Basis im ionischen Meer.
Windgeschützte Gewässer und eine Vielzahl von kleinen, sicheren Ankerplätzen, die nur per Yacht erreichbar sind,
sichern abwechslungsreiche und ruhige Segeltörns und unendlich entspannte Ferien.