British Virgin Islands

Beeindruckende Karibikschönheit, einfache Navigation in geschützten Gewässern, kurze Distanzen und ständiger Passatwind:
die Britischen Jungferninseln sind nicht nur bei Karibikeinsteigern sehr beliebt.
Hier erwartet Sie eine gelungene Mischung aus Bilderbuchstränden, kristallklaren Buchten, felsigen Naturschönheiten
und einladenden Restaurants: ein farbenprächtiger Willkommensgruß der Karibik!

Die britischen Jungferninseln - Ein Segelparadies

Kurze Distanzen zwischen den Inseln, gleichmäßige Passatwinde, einfache Navigation dank ständiger Landsicht
auf relativ geschützten Gewässern und unzählige Ankerplätze, um den Abend auch mal an Land zu verbringen – dies alles
macht die Britischen Jungferninseln zu einem idealen Revier für weniger erfahrene Segler oder all jene,
die ganz einfach einen möglichst relaxten Segelurlaub verbringen möchten.
Außerdem stören beim "Inselhüpfen" keine aufreibenden Zollformalitäten.

Die Inseln sind im nordöstlichen Teil der Karibik gelegen, rund 60 Meilen östlich von Puerto Rico dehnen sich
über mehr als 30 Meilen in dem Sir Frances Drake Kanal aus. Die Gewässer zwischen den verstreuten Inseln gleichen fast
einer Seenlandschaft. Das flache Anegada im Norden ist mit 10-15 Meilen die am weitesten entfernte Insel der BVI.

Die Einheimischen sprechen oft von “Treasure Island – Schatzinsel” wenn Sie von Norman Island sprechen.
Neben verschiedenen Piratenlegenden ist die Insel heute vor allem ein beliebter Ort zum Schnorcheln.
Tauchen Sie bei „The Indians“ und den Höhlen am Treasure Point ab, um vielleicht
noch verborgene Schätze zu bergen. Der Fund wird dann bei Willy T (The Bight), einem Schiff vor Anker
mit Barund Restaurant mit einem leckeren Cocktail begossen.

Verbringen Sie auf jeden Fall einen Abend in Marina Cay, Schauplatz des Buches und gleichnamigen Films
„Two on the isle“ oder segeln Sie weiter in die Trellis Bay, um dort Werke der einheimischen Künstler
zu bewundern und sich abends im Last Resort Restaurant bestens unterhalten zu lassen.

Ein Muss auf Ihrem Weg nach Virgin Gorda ist ein ausgiebiger Stop bei “The Baths”,
einer Ansammlung von beeindruckenden und einzigartigen Felsformationen mit unzähligen verborgenen Becken und Höhlen.
Erforschen Sie Pfade und Tunnel oder genießen Sie einfach Devil’s Bay Beach. Für den Abend legen Sie entweder im
Virgin Gorda Yacht Hafen an oder segeln Sie Richtung Norden zu Biras Creek im Gorda Sound.
Dort können Sie Saba Rock, die Leverick Bay oder den Bitter End Yacht Club besuchen.

Bekannt als das “versunkene Paradies” ist Anegada ein Naturschutzgebiet und Zufluchtsgebiet für Flamingo- und Reiherkolonien.
Außerdem beheimatet ist hier der vom aussterben bedrohte Felsenleguan, der bis zu fünf Fuß lang werden kann.
Vorsicht ist geboten bei der Navigation durch das Riff und die alten Schiffswracks,
um zu den endlos langen und feinsandigen Stränden zu gelangen.

Jost Van Dyke, benannt nach einem holländischen Piraten, ist eine malerische Insel mit perfekten Ankermöglichkeiten.
Die sprudelnden Quellen am östlichen Ende der Insel sind ein Naturphänomen und beliebtes Ziel für viele Besucher.
Ein Muss für alle Segler ist die White Bay, wo man sich in der Soggy Dollar Bar zum Painkiller Cocktail trifft.
Lassen Sie die Seele baumeln und die Füße aus Ihrer Hängematte hängen und ruhen sich aus für einen
unterhaltsamen Abend in Great Harbour, wo das illustre Foxy’s großartiges Essen sowie erstklassige Live Musik bietet.