Balaton

Der Balaton ist als Charterrevier noch ein Geheimtipp. Die Häfen, Schlösser und Weinberge an der Nordküste sind sehenswert.  Sonne satt und moderate Winde machen das Revier zudem für Einsteiger und Familien attraktiv.

Artikelauszug aus Yacht 16/2006:

Das Revier Mit einer Fläche von 596 Quadratkilometern ist der Balaton das größte Binnenmeer Mitteleuropas. Der See ist 78 Kilometer lang, durchschnittlich 12 Kilometer breit und bis zu 11 Meter tief. Wegen der meist schwachen Winde ist er ein ideales Segelrevier für Einsteiger und Familien. Auf dem See gilt ein generelles Motorverbot. Nur zum Ansteuern und Verlassen des Hafens bis Höhe der Molenköpfe darf die Maschine benutzt werden. Ausnahmen gelten bei Sturm und jeder Art von Seenotfällen. Rund um den See gibt es 60 Häfen, Marinas und Yachtclubs. Vorsicht, je nach Niederschlagsaufkommen kann der Wasserstand um bis zu 0,75 Meter variieren. Das einzig Teure am Balaton sind die Liegegebühren (ca. 22 Euro für ein Boot bis 10 Meter Länge). Alles andere (Proviant/Restaurants) ist weitaus günstiger als in Deutschland. Es gibt kaum ein anderes Land, in dem man einen derart preiswerten Charterurlaub verbringen kann wie in Ungarn. Die Anreise von Süddeutschland oder Österreich ist mit dem Auto möglich. Die ungarische Malev fliegt von größeren deutschen Flughäfen nach Budapest ab ca. 120 Euro. Von dort aus kostet der Transfer zum Balaton ca. 125 Euro. Die Charterfirma Sail & Surf vermietet Yachten vom ungarischen Kleinkreuzer Balaton 25 (ab 610 Euro/Woche) bis hin zur Feeling 356 (ab 1165 Euro/ Woche). Die von uns gecharterte Hanse 291 kostet je nach Saison zwischen 830 und 1050 Euro/Woche, inklusive Endreinigung.
Die Kaution beträgt 500 Euro.

 

Wind & Wetter: Im Sommer viel Sonne und leichte Winde. Im Juli/ August steigen die Lufttemperaturen auf ca. 35 Grad, die Wassertemperaturen auf ca. 24 Grad. Bei Hochdrucklage sind auflandige Morgenwinde beziehungsweise ablandige Abendwinde bestimmend. Nachts schläft der Wind in der Regel ein. Kurze, heftige Stürme sind dennoch möglich. Vom 1. Mai bis 30. September existiert ein Sturmwarnsystem in Form von Blitzlichtern, die von 24 Punkten rund um den See abgegeben werden. 45 Blitze pro Minute: Warnstufe 1 (6 bis 7 Beaufort), 90 Blitze pro Minute: Warnstufe 2 (mehr als 7 Beaufort). Bei Sturmwarnung müssen alle Kleinboote und kenterbaren Jollen unverzüglich vom See. Wasserschutzpolizei und Rettungsdienst helfen, Kleinboote in Sicherheit zu bringen. Nur seetüchtige Yachten (Kielboote) dürfen weiter segeln. Das Meteorologische Observatorium Siofok ist rund um die Uhr erreichbar unter den Telefonnummern 90/49 00 15 und 84/31 04 66.

Literatur & Seekarten Deak Istvan: „Balaton Schifffahrtshandbuch“, Kartografisches Amt der Ungarischen
Landesverteidigung, Budapest 2004; vor Ort für ca. 36 Euro erhältlich. Handbuch und Karten sind auf den Charteryachten vorhanden.